Vertrauensperson

Aufgaben

Die Aufgaben der Vertrauensperson gegen sexualisierte Gewalt sind:

  • Die Aufgebe "Bei uns nicht!? - Prävention sexualisierter Gewalt" innerhalb des jeweiligen Dekanats präsent halten und gegebenfalls Notweniges initiieren.
     
  • Anprechpartner/In zu Fragen der Prävention un der sexualisierten Gewalt für Menschen innerhalb der evang. Jugendarbeit in ihrem/seinem Bereich zu sein.
     
  • Sich in der Frage und Prävention und der sexualisierten Gewalt (weiter-) qualifizieren.
     
  • Anregungen zu diesem Thema in die Mitarbeiterbildung der evang. Jugend, insbesondere bei Grundkursen, einzubringen.
     
  • Das Thema Prävention und sexuellen Missbrauch in die Öffentlichkeit der evangelischen Jugendarbeit, der evangelischen Kirche und der Verbände bringen.
     
  • Als Kontaktperson für Betroffene zur Verfügung stehen. Das bedeutet Clearing und Vermittlung entsprechender fachlicher Hilfen - nicht Beratung, Aufklärung von Sachverhalten oder Therapie.
     
  • Örtliche und regionale Netzwerke gegen sexuellen Missbrauch wahrnehmen und ggf. in ihnen mitarbeiten.
     
  • Bei Beendigung/Ausscheidung aus der Beauftragung ist die Dekanantsjugendkammer auf die Bauftragung einer neuen Person hinzuweisen.
     

Qualitätsstandards

  • Nach der Ernennung muss die Vertrauensperson innerhalb von 2 Jahren an einem Einführungskurs als Vertrauensperson teilnehmen, der regelmäßig vom Amt für evantlische Jugendarbeit angeboten wird. Alternativ dazu kann auch eine vergleichbare Qualifikation von anderer Stelle nachgewiesen werden.
     
  • Die Vertrauenspersonen sollen and en VErnetzungstreffen in ihrem jeweiligen Kirchenkreis teilnehmen.